Human-Computer Interaction

Ilse Schmiedecke

 

Thema des Kurses:

Analyse und Gestaltung von Benutzerschnittstellen

 

Nervt Sie Ihr Computer manchmal? - In den seltensten Fällen liegt es wirklich am Computer, etwa der Rechenleistung oder der Grafikkarte, oder in der Leistungsfähigkeit des Programms, das Sie benutzen, sondern an dessen Benutzerschnittstelle. Worin die Probleme bestehen können und wie man sie vermeidet ist Gegenstand dieses Kurses.

 

In der Vorlesung werden, ausgehend von den klassischen Grundlagen der Software-Ergonomie,  analytische und konstruktive Ansätze des Interaktions – und Interface-Entwurfs behandelt, und die ergonomischen Implikationen einiger neuer Technologien und Paradigmen diskutiert.

In den Übungen werden anhand eines bekannten Fallbeispiels die wichtigsten Konstruktions- und Analysetechniken des Schnittstellen- und Interaktionsentwurfs eingesetzt und erprobt.

 

Die Erfahrung der vergangenen Semester hat gezeit, dass in diesem stark begriffslastigen Fach der Erfolg direkt mit der Teilnahme an der Vorlesung korreliert. Deshalb besteht Anwesenheitspflicht: Sie dürfen ohne Begründung 3 Vorlesungen versäumen, darüber hinaush ist ein qualifizierter Nachweis der Verhinderung erforderlich. Ohne Nachweis kostet Sie jede versäumte Vorlesung 5 Punkte.

 

Vorkenntnisse:

Da alle Prototypen nur als Grafiken erstellt werden, sind keine besonderen technischen Vorkenntnisse erforderlich. Der Stoff von Software Engineering 1 oder Systemanalyse wird jedoch als Hintergrundwissen vorausgesetzt.

 

Bewertung: 

50% Übung, 50% Klausur.

 

Im Laufe des Semesters werden 8 Übungsaufgaben ausgegeben, die in 3-er bis 4-er Teams zu bearbeiten sind und bewertet werden.
Zum Bestehen ist die Bearbeitung aller Übungen erforderlich.

 

Jede pünktlich abgegebene Aufgabe, die die Anforderungen der Aufgabenstellung umsetzt, wird mit der für die Aufgabe angegebenen Grundpunktzahl bewertet, was einer 2.0 entspricht. Für jede weitergehende Leistung werden Zusatzpunkte vergeben, die zur Notenverbesserung führen. Die in Moodle angezeigte Maximalpunktzahl stellt dabei eine theoretische Obergrenze dar, nicht einen Soll-Wert. Verspätete Abgaben führen zu einem Punktabzug von 20% der Grundpunkte pro Woche.

 

Die Klausur behandelt theoretische Grundlagen und Grundtechniken. Sie finden alte und Übungsklausuren in meinem Klausurenarchiv.

 

 

Organisation:

 

Alle Materialien, Information und Abgaben erfolgen über das Moodle-Portal.

 

 

Literatur:

 

Empfohlene Lehrbücher:

 

 

M. Herczeg, Software-Ergonomie: Theorien, Modelle und Kriterien für gebrauchstaugliche interaktive Computersysteme, Oldenbourg, München  2009

 

[ M. Herzcek, Software-Ergonomie, Grundlagen der Mensch-Computer-Kommunikation, Addison-Wesley, Bonn, 1994 ]

 

H.Sharp, Y.Rogers, J.Preece, Interaction Design – Beyond Human-Computer Interaction (2nd edition), Wiley & Sons, Hoboken, NJ, 2007

 

G.E.Thaller, Interface Design, Software&Support-Verlag Frankfurt, 2002

 

S.Heinsen, P.Voigt (Hrsg.): Usability praktisch umsetzen, Hanser München, 2003

 

 

Besonders empfehlenswerte Websites:

 

http://usability.gov       - der große Überblick über Themen und Methoden, sehr strukturiert, zielführend und weitestgehend aktuell

 

www.usabilityNet.org   - sehr große Sammlung von Methoden, Techniken, Stichworten etc.

 

 

 

Wichtige Grundsatzwerke:

 

J. Raskin, The Humane Interface, Addison-Wesley / ACM Press, Reading Mass., 2000

 

B. Shneiderman, C. Plaisant, Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction, 4th ed., Addison-Wesley, Reading Mass, 2005

 

J. Nielsen, Usability Engineering. Morgan Kaufmann, San Francisco, 1994.

 

J.M.Caroll, Human-Computer Interaction in the New Millennium, Pearson Education, Upper Saddle rRiver NJ, 2001

 

 

Richtlinien  und Normen:

 

DIN EN ISO 9241-110 "Grundsätze der Dialoggestaltung"

DIN EN ISO 9241-11 "Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit"

 

(DIN EN ISO 9221-111 bis 171: 22 neue Normen zur Gestaltung von Benutzerschnittstellen in Arbeit)

 

Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) – Bestandteil des Behindertengleichstellungsgesetzes.

Web Content Accessibility Guidelines, WCAG 1.0 - - Initiative des W3C.

 

 

 

Literaturliste aus dem Modulhandbuch:

 

Lynch, P.J.; Horton, S.: Web Style Guide : Basic Design Principles for Creating Web Sites. Yale University Press

Ben Shneiderman: Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction. 3rd ed., Addison-Wesley Longman

Sun Microsystems: Java Look and Feel Design Guidelines. Addison Wesley

Nielsen, J. . Usability Engineering. Boston: Academic Press

Mary B. Rosson, John M. Carroll: Usability Engineering

Nielsen, J.: Designing Web Usability : The Practice of Simplicity. New Riders Publishing

Mayhew; D.J.: The Usability Engineering Lifecycle: A Practitioner's Handbook for User Interface Design. Morgan Kaufmann Publishers

  ISO 9241: Ergonomic Requirements for Office Work with Visual Display Terminals, ISO